Zum Inhalt springen

Röthelheimpark: SPD-Fraktion setzt sich für Anliegen der Kinder ein

In der Herbstvollversammlung des Stadtjugendringes am 08.11.2007 berichtete die Vorsitzende auch über die auch vom Oberbürgermeister gelobte Lupenaktion. Es wurde jedoch bemängelt, dass trotz der Sinnhaftigkeit der Vorschläge zwei wesentliche Anliegen der Kinder und Jugendlichen im Röthelheimpark mit nicht nachvollziehbaren Begründungen nicht umgesetzt worden sind.

Die fehlende Treppe bzw. Vorrichtung am Rodelberg, die das Besteigen des Hügels erleichtert, wurde mit Verweis auf die Sicherheitsvorschriften, eine Flutlichtanlage für den Hartplatz beim Easthouse als zu teuer abgelehnt. Beide Wünsche der Jugendlichen fördern aktive Bewegung im Freien und sollten daher verwirklicht werden, zumal die Jugendlichen auch schon unterschiedlichste Überlegungen zu unterstützenden Aktionen angestellt haben.

Die SPD-Fraktion beantragte daher:

Die Treppe oder Steighilfe am Rodelberg wird errichtet.
Mögliche Sicherheitsbedenken wegen der Treppe können durch einen Hinweis, dass diese nicht geräumt und gestreut würde und die Benutzung auf eigene Gefahr erfolge, geklärt werden. Diese Praxis wird auch auf vielen Radverkehrswegen in Erlangen angewandt.

Die Beleuchtung des Hartplatzes beim Easthouse wird, wie von den Jugendlichen vorgeschlagen, realisiert. Um Kosten zu sparen, können die Lampen z. B. an den Stangen der Ballfangnetze befestigt werden. Außerdem soll geprüft werden, ob die Stromversorgung über Solarenergie realisiert werden kann.

(13.11.07)