Zum Inhalt springen

Schlagwort: Wald

Antrag von SPD und GL: Naturnaher Stadtwald

Inzwischen gibt es einige Beispiele an vorbildlich naturnah bewirtschafteten Stadtwäldern. So bewirtschaftet die Stadt Lübeck ihren Stadtwald bereits seit 1994 naturnah und ist Vorbild für viele naturnahe Waldkonzepte weltweit. Eines der Prinzipien ist hierbei, zehn Prozent des Waldes als Referenzflächen der Natur zu überlassen, um davon zu lernen. Im Münchner Stadtwald wird inzwischen ähnlich vorgegangen. Auch hier werden zehn Prozent der Fläche der Natur überlassen. Zudem trägt der Stadtwald das Naturwald-Siegel. (Bericht NN: http://www.nordbayern.de/region/modelle-gegen-die-industrialisierung-des-waldes-1.6579989?searched=true%20)

Naherholung und Naturschutz beim Wald in Erlangen stärken

Wald dient den Zielen Naherholung, Naturschutz und Holzwirtschaft. Diese unterschiedlichen Ziele gilt es miteinander zu vereinbaren und Konflikte zwischen ihnen zu lösen. Für uns ist hierbei klar, dass Gemeinwohlfunktionen, also Naturschutz und Naherholung, Vorrang vor der Holznutzung haben muss.

Besonders die Eingriffe durch den Einsatz von Harvestern (Holzvollerntern) und die für diese geschaffenen Rückegassen werden immer wieder von erholungssuchenden BürgerInnen als Problem geschildert. Diese Konflikte sollten in einem Dialog zwischen Forst, Naturschutzverbänden, BürgerInnen, Stadtverwaltung und Politik gelöst werden.

Speziell zu den Rückegassen hatte in diesem Sinn die Forstverwaltung im Naturschutzbeirat zwei Beispiele vorgestellt, die mit einer Kurve beginnen, so dass die nachfolgende schnurgerade Schneise der restlichen Rückegasse nicht mehr zu erkennen ist. Diese würden dann erholungssuchende WaldbesucherInnen wesentlich weniger stören.