Zum Inhalt springen

Schlagwort: Dechsendorf

Den Dechsendorfer Weiher wieder zur Naherholung für alle Generationen entwickeln

Der Dechsendorfer Weiher ist mittlerweile wieder gut gefüllt und das warme Wetter dieses Winters animierte viele Menschen aus Erlangen und Umgebung zu Rundgängen und zum Verweilen. Wie im OBR Dechsendorf bereits ausgeführt, wird im Frühjahr/Sommer 2016 eine größere Spielkombination „Schiff“ am Nordostufer errichtet und auch das Volleyballnetz und evtl. Tore in Steckvorrichtung sollen die Sängerwiese zum Teil auch als Spielwiese nutzbar machen.

Da die Baufolgen sich „verwachsen“ haben, die Grills renoviert, neue Bänke und neue Abfalleimer aufgestellt wurden und das gesamte Umfeld einen gepflegten Eindruck macht, fällt das Umfeld des Bootsverleihs besonders negativ auf (ungepflegte Schwarzbauten). Dieser wurde 2014 aus unbekannten Gründen und 2015 wegen der Bautätigkeit nicht betrieben und das beim Publikum beliebte Bootfahren lag brach. Aussagen des Betreibers lassen dies auch für 2016 erwarten.

Wir beantragen daher:
1. Der Bootsverleih soll weiterhin bestehen und ein attraktives Freizeitangebot am Dechsendorfer Weiher bleiben. Dazu sollen die beteiligten Stellen der Verwaltung vom Pächter eine Weiterführung des Betriebs, den Rückbau der Schwarzbauten und entweder ein zuverlässiges Angebot oder eine Lösung des Pachtvertrags erreichen. Im Falle der Auflösung des Pachtvertrags soll bei Neuvergabe ein attraktives Konzept für einen Bootsverleih vorgelegt werden.

Weiter beantragen wir:
2. Weitere generationenübergreifende Bewegungsangebote sollen im Naherholungsgelände entstehen („Sport in Erlangen“), hierzu soll eine externe Studie erstellt werden oder eine Arbeitsgruppe aus den beteiligten Ämtern und interessierten Bürgern Vorschläge erarbeiten.

Das vielfältige, landschaftlich schön gelegene Naherholungsgebiet ist für viele Menschen aus Erlangen und der Umgebung gut erreichbar und sehr beliebt. Damit das so bleibt, sollen die einzelnen Bereiche und ihr Zusammenspiel sorgfältig und weitsichtig geplant, umgesetzt und erhalten werden.

Nach Fertigstellung des „Neuen Röttenbachs“ – Entnahme von Grünmasse aus dem Dechsendorfer Weiher

Die Baumaßnahme „Neuer Röttenbach“ wird allgemein, was Anlage und Gestaltung betrifft, sehr positiv wahrgenommen. Größere bis große Bedenken werden allerdings wegen des heftigen Bewuchses (vor allem Ranunculus sceleratus, ca. 50-60 cm Höhe, im äußeren Randbereich Melde-Arten) in den nach wie vor trocken gefallenen großen Bereichen am West- und Ostufer des Weihers geäußert.

Außerdem bildeten sich in den vergangenen heißen Tagen erhebliche Fadenalgen-Inseln (dies ist allerdings wegen des „gut gedüngten“ Sediments nicht verwunderlich).

Sollte diese „Begrünung“ im Weiher bei ansteigendem Wasserspiegel verbleiben, wäre das angesichts der Zersetzung der Grünmasse und Fäulnisbildung bei zunehmender Füllhöhe und Wärme die beste Grundlage für ein „unterstütztes (Blau-)Algenwachstum“. Es besteht zudem die Gefahr der Bildung von Sumpfgasen, wenn bei Wiederbefüllung des Weihers nach dem Ablassen diese Grünmasse nicht entnommen werden würde.

Dechsendorfer Weiher

Der Dechsendorfer Weiher weist zur Zeit wegen der anhaltend trockenen Witterung seit Winter 2013/14 noch eine Wasser-Mindermenge von ca. 40 cm auf. Sowohl die Segelabteilung des FCD als auch die Segelgemeinschaft Erlangen (SGE) mussten daher ihre prämierten Schulungen am Dechsendorfer Weiher absagen oder stark reduzieren. Obwohl das wenige Wasser in den Randbereichen stark von Grünalgen durchsetzt ist, wird der Weiher von vielen Menschen aus der Region als Freizeitort intensiv genutzt. Daher beantragt die SPD-Fraktion:

  1. Um zumindest Familien und Badenden zu ermöglichen, das Wasser zu nützen, möge die zusammenhängende Algenmasse in Strandnähe entfernt werden (entweder so, wie das in früheren Zeiten auch die „Weihergenossen“ mit Booten und Netzen machten oder einfach mit Rechen).
  2. Da der Obere Bischofsweiher ja in die Wasserbewirtschaftung eingebunden ist, soll geprüft werden, ob nicht noch vermehrt Wasser aus dem oberen Bischofsweiher entnommen werden und in den Großen Bischofsweiher geleitet werden kann.

Renaturierung Röttenbachgraben

Die Planung der „Renaturierung des Röttenbachgrabens“ wird seit Jahresbeginn einer speziellen Artenschutzrechtlichen Prüfung unterzogen, über deren Ergebnisse Ende des Jahres berichtet werden soll. Im Anschluss daran soll nach der „Badesaison 2013“, die wohl wieder dem verschmutzten Wasser zum Opfer fallen wird, mit dem Bau des Grabens begonnen werden. Dies hat auch der Ortsbeirat Dechsendorf bereits mehrfach als Forderung an die Stadt beschlossen. Nach der Bürgerversammlung 2008 und dem (bereits 2.) Stadtratsbeschluss vom Februar 2009 zum Bau einer Umlaufleitung werden damit bereits fünf Jahre des, von den Bürger so empfundenen, Stillstandes mit all seinen negativen Folgen vergangen sein.

Dechsendorfer Weiher: Handeln statt reden!

Dechsendorfer Weiher
Dechsendorfer Weiher

Die schlechte Qualität des Wassers im Dechsendorfer Weiher ist seit Jahren bekannt und wird ebenso lange nur unzureichend angegangen. Nun möchte der Oberbürgermeister von seinem Urlaubsort aus „rasch nach neuen Lösungsschritten suchen lassen“ und „keine weitere Zeit verlieren“. Offensichtlich hat der große Unmut in der Bevölkerung, die Bemühungen der Bürgerinitiative und deren überregionale Präsenz in vielen Medien Wirkung gezeigt.

Immerhin scheint sich eine plötzliche Kehrtwendung im Denken anzubahnen, denn die vollständige Umsetzung der Erkenntnisse von Experten, die seit 10-15 Jahren mit dem Problem beschäftigt sind und 2000/2001(!) ein umfassendes Konzept entwickelt haben, hat der Oberbürgermeister mit seiner Mehrheit bisher immer abgelehnt.