Zum Inhalt springen

Schlagwort: Kunst

Haushalt 2022: Web-Anwendung für Kunstspaziergänge

Antrag zum Arbeitsprogramm von Amt 47

Die Stadt Erlangen hat viele Kunstwerke, die sich im öffentlichen Raum befinden, wobei mittlerweile nahezu alle Werke im GIS (Geographischen Informationssystem) der Stadt Erlangen unter verzeichnet sind.

Über die Homepage sind die Texte und Bilder, die die Kunstwerke veranschaulichen, sowie die geografischen Daten bequem einsehbar, jedoch ist leider die Oberfläche der Seite nicht sehr benutzerfreundlich.

Haushalt 2022: Internationales Figurentheater-Festival Erlangen: Buchprojekt zur Wirkungsgeschichte

Antrag zum Arbeitsprogramm von Amt 47

Im deutschsprachigen Raum ist das Internationale Figurentheater-Festival das größte und bedeutendste Festival für zeitgenössisches Figuren-, Bild- und Objekttheater. Unter der Leitung von Bodo Birk hat sich das Festival noch intensiver dem zeitgenössischen Tanz, den neuen Medien und der Performance-Kunst sowie Interventionen im öffentlichen Raum geöffnet. Mittlerweile orientieren sich sogar wichtige europäische Festivals sowie einschlägige Studiengänge an Erlangen.

Haushalt 2022: Projekt SeeArt von Seebrücke Erlangen, Artyschock Erlangen und EFIE Erlangen

Antrag zum Arbeitsprogramm von Amt 47

Die „Seebrücke Erlangen e.V.“ und „Artyschock Erlangen – der junge Freundeskreis“ möchten ihr Herzensprojekt SeeArt verwirklichen und durch ein Wandgemälde auf die prekäre Situation von Flüchtenden in den Meeren dieser Welt, unter anderem dem Mittelmeer, aufmerksam machen.

Haushalt 2022: Mobiler Kulturort

Antrag zu den Arbeitsprogrammen der Ämter 41 und 47 und an das City-Management

Kultur mobil zu machen und Kulturschaffende überall eine Bühne zu geben, und dies zu jeder Jahreszeit: Dies können mobile Kulturorte ermöglichen. Somit kann Kultur an den verschiedensten Orten stattfinden, in der Innenstadt, in den Stadtteilen oder auch an ganz ausgefallenen Orten, um die Menschen zu erreichen.

Haushalt 2022: Regionales Szene-Festival in Erlangen ab 2022

Antrag zum Arbeitsprogramm von Amt 41

Für das Jahr 2021 hatte die SPD-Fraktion die Konzeption und Durchführung eines regionalen Szene-Festivals beantragt, das die Künstler*innen unserer Region – insbesondere in Zeiten der Pandemie, aber auch darüber hinaus – unterstützen und bekannter machen sollte.

An die Stelle dieser zunächst im Arbeitsprogramm beschlossenen Veranstaltung trat dann im September 2021 das Festival „Zurück auf die Bühnen“, das durch großzügige Bundeszuschüsse kurzfristig ermöglicht wurde.

Haushalt 2022: Durchführung eines Kunsthandwerkermarktes

Antrag zum Arbeitsprogramm von Amt 20

Um künstlerisches Handwerk aus Erlangen und der Region sichtbarer zu machen und zudem auch den Verkauf sowie das Interesse an den verschiedenen Berufen anzuregen, soll 2022 ein Handwerkermarkt in Erlangen entstehen. Somit kann gezeigt werden, was für ein künstlerisches Potenzial in und um Erlangen vorhanden ist und zudem die Kultur- und Kreativwirtschaft gefördert werden.

Antrag: Gestaltung des Kurt-Eisner-Platzes

Seit zwei Jahren ist der Platz hinter dem Rathaus auf Initiative verschiedener Organisationen und zurückgehend auf einen Antrag der SPD-Fraktion nach Kurt Eisner benannt.

Es zeichnet sich ab, dass die grundlegende Umgestaltung des Platzes, wie sie von UVPA und HFPA auf Antrag von SPD und Grüner Liste 2019 grundsätzlich beschlossen wurde, angesichts der vielfältigen Anforderungen an den Platz (Rettungswege des Rathauses, Neuordnung der Verkehrssituation und der Zufahrt zum Parkhaus etc.) noch länger auf sich warten lassen wird. Andererseits ist die Situation des Platzes als „Hinterhof“ des Rathauses der Person Eisner nicht angemessen. Das wird immer wieder von verschiedener Seite thematisiert, zuletzt in einem Schreiben des DGB Erlangen.

Haushalt 2021: Kunst im öffentlichen Raum: Kunsthaltestellen

Antrag zum Arbeitsprogramm von Amt 47 / Jugendkunstschule

Mit ihren unterschiedlichsten Aktionen und Kursen bietet die Jugendkunstschule vielfältige Anregungen zu künstlerisch-kreativer Beschäftigung, jedoch leidet sie ebenso wie andere kulturelle Einrichtungen an den pandemiebedingten Einschränkungen. Die Aktivitäten teilweise in den öffentlichen Raum zu verlagern, kann hier Abhilfe schaffen und später im Sinne von „Kunst im Quartier“ in das dauerhafte Programm der JuKs integriert werden.

Die Jugendkunstschule hat ein Juks-Mobil, mit dem sie in der Innenstadt sowie den Stadtteilen geeignete Platze anfährt, um dort vor Ort ein niederschwelliges Angebot entstehen zu lassen.

Haushalt 2021: Kunst im öffentlichen Raum: Street Art

Antrag zum Arbeitsprogramm von Amt 47

Als Kunstform kann Street Art den öffentlichen Raum aufwerten und einer Stadt besondere Strahlkraft verleihen. Street Artists verwandeln Häuser, Straßenecken oder Plätze in Bühnen für ihre Kunst und ziehen so die Blicke der Menschen an. In der Erlanger Bürgerschaft entstand daher der Wunsch, Street Art vor Ort verstärkt Bedeutung beizumessen.

Im Rahmen des Einladungswettbewerbs setzte sich im Juni 2020 der Frankfurter Künstler Case Ma‘Claim mit seinem Entwurf, der sich mit der Körperhaltung von Menschen bei frühen Röntgenaufnahmen auseinandersetzt, bei der Kunstkommission durch.

Das Kunstwerk, das nun den Museumswinkel ziert, wurde am 7. September eingeweiht und erfreut sich in der Stadtgesellschaft großer Beliebtheit.

Damit Street Art auch weiterhin Erlangen bereichern und solch ein Projekt auch im Jahr 2021 verwirklicht werden kann, beantragen wir einen Betrag von 30.000 €.