Zum Inhalt springen

Schlagwort: Haushalt

Haushalt 2023: Anträge zum Arbeitsprogramm von der SPD-Fraktion

Hier finden Sie alle Anträge, die die SPD-Fraktion Erlangen zum Arbeitsprogramm 2023 gestellt hat.

  1. Amt 13, Amt 42 und Amt 43: Projekt zur Vielfalt Indiens
  2. Amt 13: Fortsetzung und Ausweitung der Kampagne für Vielfalt
  3. Amt 30: Zentrale Vergabestelle: Nachhaltige Beschaffung
  4. Amt 31: Erhöhung sowie Ausweitung der Förderung für energetische Sanierung
  5. Amt 31: Prüfung Förderprogramm Ackerrandstreifen
  6. Amt 31: Prüfung Umstellung von Zuschüssen an Naturschutzorganisationen auf Beauftragungen
  7. Amt 31: Umsetzung Biostadt
  8. Amt 41 und Amt 61: Schwarze Bretter für die Stadtteile zum niederschwelligen Austausch in der Nachbarschaft
  9. Amt 41: Kulturförderung für Veranstaltungen der Communitys aus dem Bereich Migration
  10. Amt 41: Stadtteilhaus „Scheune“: Verstetigte Bespielung der Büchenbacher Anlage
  11. Amt 45: Projekt zur queeren Stadtgeschichte
  12. Amt 46: Dokumentation der Ausstellung „Vielfraß meets Butterkeks“
  13. Amt 47: Ankauf von afrikanischer Kunst für das Kunstpalais
  14. Amt 47: Figurentheaterfestival: Rückblick durch kurze Filme
  15. Amt 47: Förderung der Sichtbarkeit des Kunstpalais
  16. Amt 47: Projektförderung in der Altstadt durch aktivierende Kooperation
  17. Amt 47: Sicherung der Ausstellungsräume durch Mietkostenübernahme für den Verein „Comicmuseum e.V.“
  18. Amt 47: Street Art in den Stadtteilen – Kunst im öffentlichen Raum
  19. Amt 50: Ausbau des AWO-Bürgerbusses
  20. Amt 50: Ausbau des Projekts „pERspektiven“ – gemeinsam Altersarmut begegnen
  21. Amt 50: Hauswirtschaftliche Unterstützung von älteren oder pflegebedürftigen Menschen
  22. Amt 51: Kinderbeteiligung stärken im Projekt miteinandER
  23. Amt 61: Pilotprojekt Schulstraßen
  24. EB 77: Einrichtung eines interaktiven Tools für Gießpatenschaften
  25. EB 77: Kontrolle und Säuberung Parklets in der Innenstadt
  26. Referat II / WA: Klimaschutz und Nachhaltigkeit im Rahmen der Wirtschaftsförderung

Haushalt 2023: Kontrolle und Säuberung Parklets in der Innenstadt

Antrag zum Arbeitsprogramm von EB 77

Die Parklets in der Innenstadt werden von den Erlanger Bürger*innen gut angenommen. Bislang unklar ist jedoch, in wessen Zuständigkeitsbereich deren Pflege fällt. Dankenswerterweise hat Stadtgrün die Säuberung dieses Jahr im Spätsommer kurzfristig übernommen. Es braucht jedoch eine grundsätzliche Regelung, um die Arbeitskapazitäten zu planen.

Haushalt 2023: Einrichtung eines interaktiven Tools für Gießpatenschaften

Antrag zum Arbeitsprogramm des EB 77

In Berlin gibt es das Projekt „Gieß den Kiez“ (www.giessdenkiez.de), in dem umfassende Informationen zu Stadtbäumen in Berlin abrufbar sind und die Bürger*innen Gießpatenschaften übernehmen können. Inzwischen dient dies auch anderen Städten als Vorbild, wie z. B. Leipzig.

Haushalt 2023: Pilotprojekt Schulstraßen

Antrag zum Arbeitsprogramm des Amtes 61

im Zukunftsplan Fahrradstadt ist auch ein Pilotprojekt zur Einrichtung von Schulstraßen festgelegt. Dabei handelt es sich um Straßen vor oder im direkten Umfeld von Schulen, die für begrenzte Zeitspannen um Unterrichtsbeginn und Unterrichtsschluss für den Kfz-Verkehr gesperrt werden. Konkret werden Straßen im Bereich der Ritzerstraße (Adalbert-Stifter-Schule) oder der Dompfaffstraße genannt.

Haushalt 2023: Kinderbeteiligung stärken im Projekt miteinandER

Antrag zum Arbeitsprogramm von Amt 51

Die Folgen der Corona-Pandemie sind immens und haben vor allem Defizite in der Kinder- und Jugendpolitik stärker offenbart. Jugendbefragungen legen dar, dass Kinder und Jugendliche sich weiterhin nicht berücksichtigt oder nicht gehört fühlen. Nach wie vor ist Beteiligung vielerorts faktisch ausgesetzt. Dennoch gibt es viele gute Beispiele, die zeigen, dass Partizipation trotz Corona-Einschränkungen möglich ist und im Bereich der Kinder- und Jugendarbeit insgesamt auch beim Umgang mit dem demografischen Wandel hilft.

Haushalt 2023: Hauswirtschaftliche Unterstützung von älteren oder pflegebedürftigen Menschen

Antrag zum Arbeitsprogramm von Amt 50

Angesichts des demografischen Wandels steht unser Pflege- und Sozialsystem vor großen Herausforderungen. Während die Babyboomer-Generation in den nächsten fünf Jahren ins Rentenalter eintritt, wird bei einer immer älter werdenden Gesellschaft gleichzeitig die Pflegebedürftigkeit bei vielen Menschen steigen. Hier besteht schon im Vorfeld der Pflegebedürftigkeit großer Beratungsbedarf, der durch die vorhandenen Strukturen nicht gedeckt wird. Präventive und gesundheitsfördernde Beratungsangebote können einen wichtigen Beitrag leisten, um eine Pflegebedürftigkeit und Vereinsamung zu vermeiden oder hinauszuzögern.

Haushalt 2023: Ausbau des Projekts „pERspektiven“ – gemeinsam Altersarmut begegnen

Antrag zum Arbeitsprogramm von Amt 50

Für Menschen, die von Armut betroffen sind, erhöht sich in vielerlei Hinsicht die Wahrscheinlichkeit, Benachteiligungen in verschiedenen Lebenslagen zu erfahren.

Ältere sind einem hohen Risiko ausgesetzt, dauerhaft arm zu bleiben, da sie nur wenige Möglichkeiten haben, etwas an ihrer Einkommenssituation zu ändern. Viele, gerade ältere Menschen, nehmen auch Leistungen, auf die sie einen Anspruch hätten, nicht wahr. Die Gründe für eine Nicht­inanspruch­nahme reichen von Unkenntnis, Unsicherheit im Umgang mit Behörden, über Stolz, Scham und Angst vor Stigmatisierung bis hin zu der Tatsache, dass die (vermeintliche) Belastung naher Verwandter vermieden werden soll.