Zum Inhalt springen

Schlagwort: Bau

Haushalt 2021: Möglichkeiten des Baulandmobilisierungsgesetzes nutzen

Antrag zum Arbeitsprogramm von Referat VI / PET

Die Bundesregierung plant, mit dem Baulandmobilisierungsgesetz die Möglichkeiten für Kommunen, Bauland insbesondere für Wohnbebauung nutzbar zu machen, deutlich zu erweitern. Nach der Koalitionsvereinbarung, in der die SPD diese Baurechtsüberarbeitung verankert hat, und dem ursprünglichen Gesetzesentwurf sollen u.a. Erleichterungen bei Vorkaufsrechten, Baugeboten, städtebaulichen Entwicklungen im Innenbereichen – insbesondere mit Blick auf Baulücken –, die ausdrückliche Festlegung von Flächen für sozialen Wohnungsbau durch Bebauungspläne und Genehmigungsvorbehalte für die Umwandlung von Miet- in Eigentumswohnungen enthalten sein. Dieses Gesetz soll noch vor der Bundestagswahl 2021 beschlossen werden, auch wenn aktuell der Bundesbauminister wesentliche Elemente des Gesetzes entgegen der Koalitionsabsprache aus dem Gesetz entfernt hat, so dass es zu Verzögerungen bei der Verabschiedung kommen könnte.

Antrag: Neubebauung des Nahversorgungszentrums Odenwaldallee/Büchenbacher Anlage

Gemeinsamer Antrag von SPD und FDP

Die geplante Neubebauung des Nahversorgungszentrums Odenwaldallee/Büchenbacher Anlage ist ein Bauprojekt, das angesichts der Zentralität in Büchenbach-Nord und der Bedeutung des Nahversorgungszentrums für die dort lebenden Menschen hohe Anforderungen erfüllen muss. Es muss gelingen, den dauerhaften Erhalt der Nahversorgung zu verbinden mit einer Aufwertung der Büchenbacher Anlage, auch muss ein angemessener Umgang mit der benachbarten Bebauung, insbesondere den beiden Kirchengebäuden, gefunden werden. Nicht nur durch das nach Norden anschließende Neubauvorhaben der Gewobau, sondern auch mit Blick auf die Aufwertung des Umfelds muss es außerdem gelingen, die bisherige „Hinterhofsituation“ der Nordseite Richtung Parkplatz aufzulösen.

Antrag: Neue Konzepte für die Artenvielfalt in Städten: Bauen für Mensch und Tier (Animal-Aided Design)

Gemeinsamer Antrag der GL und der SPD-Fraktion

Die Stadt Erlangen kümmert sich durch die Initiative der Ampelkoalition besonders um die Artenvielfalt. Als Beispiel kann hier der auf Antrag der SPD beschlossene Beitritt zum Netzwerk Kommunen für biologische Vielfalt und das daraus folgende entsprechende Handelns genannt werden. 

Antrag zum Arbeitsprogramm : Förderung Umbaumaßnahmen in Pflegeheimen: Erweiterung der Nutzungsmöglichkeiten

Antrag zum Arbeitsprogramm von Amt 50

Die Stadt Erlangen fördert seit mehreren Jahren Umbaumaßnahmen in stationären Pflegeeinrichtungen, die den besonderen Bedürfnissen von Menschen mit Demenzerkrankungen hinsichtlich der Gestaltung eines familienähnlichen Wohnumfeldes Rechnung tragen sollen.

Antrag zum Arbeitsprogramm: Umbau von Schulhöfen

Antrag zum Arbeitsprogramm von Amt 40 (Schulverwaltungsamt)

Mit der Inbetriebnahme des Verkehrsübungsplatzes in Dechsendorf ist nun eine Umgestaltung von Schulhöfen vor allem im Bereich der Grundschulen möglich, da keine Flächen für die Verkehrserziehung an den Grundschulen mehr vorgehalten werden müssen.

Wir beantragen daher, diese Umgestaltungen zu beschleunigen. Eine Mittelerhöhung auf 100.000 € (statt bisher 50.000 €) beantragen wir entsprechend.

LED-Anlage am Arcaden-Gebäude

mfi als Betreiber der Erlangen Arcaden beabsichtigt eine LED-Wand im Außenbereich der Arcaden anzubringen.
Diese Wand soll an prominenter Stelle in direkter Nähe des – durch den Bau der Arcaden ohnehin sehr bedrängten – denkmalgeschützten und mit erheblichen privaten Mitteln erhaltenen Loewenichschen Palais errichtet werden. Neben sportlichen Großereignissen sollen dort auch Veranstaltungen aus den Arcaden übertragen und städtische Veranstaltungen auf Kosten der Stadt beworben werden. Natürlich soll auch Werbung der Arcaden geschaltet werden.

Ver- und Entsorgung der Baustelle Nürnberger Straße 24

Bei der Neubebauung o. g. Grundstückes ist der vollständige Abbruch des bestehenden Gebäudes und die komplette Neubebauung des Grundstückes vor der Ausführung. Die dabei nicht unerheblichen Abtransportleistungen und Anlieferungen sollen über die Nürnberger und auch über die Hofmannstraße erfolgen. Dies bedeutet für die Anwohner in der Hofmannstraße eine erneute starke Belastung.

Bei den Neubauarbeiten in diesem Areal gab es eine Vielzahl größtenteils berechtigter Beschwerden seitens der Anwohner. Eine zusätzliche Belastung durch den Geschäftshausneubau muss vermieden werden.

Wir stellen daher folgenden Antrag:

Bei den o. g. Arbeiten wird für den Bauherren und die ausführenden Firmen die An- und Abfahrt zwingend über die Nürnberger Straße vorgeschrieben. Bei der Planung und Ausführung des Gebäudekomplexes

Brandschutzsanierung Theater: Endlich verlässliche Termine! Antrag an KFA, BWA

Anlässlich der Jahreshauptversammlung des Fördervereins Theater Erlangen erfuhren die anwesenden Stadträtinnen und die staunende Öffentlichkeit, dass der Termin der Bauarbeiten wegen der Brandschutzsanierung des Theaters ein weiteres Mal verschoben wird. Nachdem der ursprüngliche Termin, zu Beginn der Theaterferien im August 2010, dann in der Folge der 1. September, 1. Oktober, 1. Dezember 2010 nicht eingehalten wurde, ist nun die Rede vom 1. März 2011.

Die „Planung“ der Brandschutzsanierung bedeutete für das Theater eine zweite Spielplan-Konzeption für die Saison 2010/11 mit erheblichem, auch finanziellem Mehraufwand (z.B. Wintermärchen) und für alle Beteiligten sehr viel (Arbeits-) Zeit für Gespräche zur Planung und Abstimmungen von Abläufen.

Da vom 13. bis  22.5 Mai 2011 das Internationale Figurentheater-Festival in Erlangen vor allem im Markgrafentheater stattfinden wird, ist ein Baubeginn im März 2011 nicht möglich.